LuW012: Gratistrauer bei Notre Dame, Plakate zur Europawahl, Migrationspolitik, Max und Murat, Anklageerhebung gegen Winterkorn

In einer neuen Folge von “Lauer und Wehner” sprechen Ulrich und Christopher über die Themen der letzten Woche.

Zunächst geht es um den Brand Notre Dames in Paris. Ulrich und Christopher diskutieren über die Reaktionen in den Sozialen Netzwerken und die Reaktionen der Milliardäre, die in kürzester Zeit 700 Millionen Euro zu spenden bereit waren. Wobei Ulrich und Christopher auch darüber diskutieren, ob es sich bei den 700 Millionen Euro tatsächlich um Geldspenden handeln wird, oder um die Spende von Sachleistungen in dieser Höhe, die dann steuerlich geltend gemacht werden können.

Dazwischen reden die beiden darüber, dass Greta Thunberg den Papst traf und dieser die Klimaaktivistin aufforderte, weiter zu kämpfen.

Danach geht es um die Plakate zur Europawahl, die in einem Monat stattfinden wird. Insbesondere bei der SPD fragen sich Ulrich und Christopher, was da genau los ist und wer die Kampagne für eine gute Idee hielt.

Im Anschluss reden die beiden über das sogenannte Geordnete-Rückkehr-Gesetz, das in dieser Woche vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. In diesem Zusammenhang stellt Ulrich die Frage, inwiefern die Bundesregierung angesichts der aktuellen Probleme Deutschlands die richtigen Prioritäten setzt.

Um Schulnoten geht es danach, denn eine bereits im letzten Jahr veröffentliche Studie der Universität Mannheim kam zu dem Ergebnis, dass Schüler mit exakt gleichen Fehlern in einem Diktat schlechter bewertet werden, sobald sie Murat und nicht Max heißen. Die Lösung hierfür, da ist man sich schnell einig, kann eigentlich nur sein, dass Tests und Klassenarbeiten in Zukunft anonymisiert benotet werden.

Zum Schluss führt uns Ulrich durch die Anklage der Staatsanwaltschaft Braunschweig, die sie in der letzten Woche gegen Martin Winterkorn und andere VW-Manager erhob. Ulrich klärt insbesondere darüber auf, was Winterkorn blüht, sollte er verurteilt werden.

Wie immer freuen wir uns über Feedback und Anregungen.

Unterstützt “Lauer und Wehner” durch einen Dauerauftrag auf das folgende Konto:

IBAN: DE25700222000020192089
BIC: FDDODEMMXXX

Oder über eine Zuwendung per Paypal

Folgt @LauerundWehner auf Twitter

Den Feed des Podcasts findet ihr hier.

“Lauer und Wehner” gibt es auch auf Spotify.

“Lauer und Wehner” auf iTunes.

Dieser Podcast hat Kapitelmarken. Sollte Dein Podcastprogramm diese nicht anzeigen, sind hier die Zeiteinträge zur Orientierung:

00:00:00.000 Begrüßung
00:02:07.000 Erläuterung, was “Lauer & Wehner” ist
00:05:24.000 Notre Dame brannte, aber wie
00:31:36.000 Greta Thunberg, der Papst, noch mehr Notre Dame
00:47:35.000 Wahlplakate zur Europawahl
01:06:56.000 sogenanntes Geordnete-Rückkehr-Gesetz
01:49:30.000 Murat wird schlechter benotet als Max
02:04:00.000 Anklageerhebung gegen Martin Winterkorn
02:27:42.000 Ende und Verabschiedung

5 Antworten auf &‌#8222;LuW012: Gratistrauer bei Notre Dame, Plakate zur Europawahl, Migrationspolitik, Max und Murat, Anklageerhebung gegen Winterkorn&‌#8220;

  1. Bezüglich Wahlplakate: In Greifswald steht die CDU mit ihren Wahlplakaten zur Kreistagswahl anscheinend ganz offen zu ihrem Antisemitismus und Franzosenhass. Der Slogan des Wahlplakats ist: Wir sind Arndt.

  2. Hallo,
    bezüglich des fundamentalen Attributionsfehlers: Der wurde leider falsch wiedergegeben. Bei diesem Fehler geht es darum, dass man im Allgemeinen das Verhalten anderer Personen auf ihre Persönlichkeit (Charaktereigenschaften, Einstellungen) zurückführt und dabei die Rolle situativer Faktoren stark vernachlässigt: Jemand, der eine Klausur nicht besteht, ist nicht automatisch unfähig oder unkonzentriert. Die Tatsache, dass die Person bspw. derzeit viel Zeit für Nebenjobs aufwenden muss und schlicht keine Zeit fürs Lernen hatte, wird unterschätzt. Bei sich selbst findet man hingegen gut situative Einflussgrößen, die das eigene Verhalten erklären.
    Was Ulrich Wehner im Podcast beschrieb, wird Halo-Effekt genannt (engl.: “Heiligenschein”): Das ist das Ableiten von Eigenschaften von einem leicht identifizierbarem Merkmal, ohne zu wissen, wie es eigentlich um diese Eigenschaften steht. Das gibt es im positiven wie im negativen Sinne.

    Vielen Dank fürs Podcasten! 🙂
    Tobias

  3. Hallo,

    höre gerade den aktuellen Podcast, will Euch nur einen weiteren absurden Fall nennen:

    Die ReDI School of Digital Integration sucht gerade einen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker für Systemintegration für einen jungen Afghanen, der bereits mehrere Praktika in dem Bereich gemacht hat. Aufenthaltsgestattung wird sonst zu “Abschiebungsduldung”. Speaking of Fachkräftemangel im IT- Bereich.
    Gerne teilen: https://twitter.com/ReDISchool/status/1113471632092422150

    Gründet doch bitte die Partei. Es ist schlimm zu beobachten, wie die Fähigkeiten über ein Leben in Sicherheit entscheiden. Wir werden für ihn hoffentlich eine Lösung finden, aber jemand mit anderen Stärken wird weniger Glück haben.

    Danke für den guten Podcast jede Woche!
    Elisabeth

  4. Hi, höre den Podcast regelmäßig und finde es klasse, dass es einen würdigen Nachfolger von Lauer Informiert gibt. Bitte weitermachen 🙂

    Hoffe auch bald wieder auf eine verständige Frau in der Sendung, die bereichert das ganze wirklich ungemein. Falls Annika mal wieder verhindert sein sollte, wie wärs z.B. mit http://www.zeit.de/autoren/G/Tina_Groll/index.xml ?
    Und die kennt sich sogar mit (nicht nur weiblicher) Psychologie aus http://www.diechefin.net/auch-frauen-koennen-hochstapler-sein/ 😀

  5. Hallo, freue mich stets wenn eine neue Folge erscheint. Dementsprechend habe ich eigentlich nur zu loben, was aber doch so langweilig ist, deshalb eine kleine Anmerkung:
    Das stetige Erwähnen des geringen Frauenanteils der Sendung, könnte nachvollziehbar einerseits als unzulässiges Feigenblatt ( im Sinne von “Wir sind sexistisch, aber weil wir es stets und ständig problematisieren und uns entschuldigen, sind wir’s doch auch nicht.”) angesehen werden, andererseits könnte man gar den Eindruck gewinnen, dass dieses ständige Thematisieren einer ironischen Grundhaltung entwächst.
    Ich will diesen Punkt aber nicht überstrapazieren: wenn ihr beide an der Anmerkung nicht ein Fünkchen Bedenkenswertes finden könnt, dann nix für ungut. Vielleicht irre ich mich. Aber weil ich gerade dabei bin doch noch ein letzter Satz zum Thema: Wenn mir als bekennender Anhänger von Quotenregelung und anderer affirmative action Scheinheiligkeit vorgeworfen würde, weil alle meine Kinder männlich sind (und ich diesen Vorwurf allen Ernstes durch eine Stellungnahme adeln würde), dann geht da etwas viel mehr schief als der sich ergebende Vergleich hinkt…
    Und nun der Grund warum ich überhaupt kommentieren wollte: Eure Meinung zum Thema “Böhmerman verklagt Kanzlerin” würde mich dann aber auch noch interessieren.
    Vielen Dank für euren Podcast

Kommentare sind geschlossen.